Schlagwörter

, ,

Im Folgenden möchte ich beschreiben, wie man mittels frei verfügbarer Software ein Mathe-Comic anfertigen kann. Nachdem wir uns die Software besorgt und ein Grundgerüst vorbereitet haben, erstellen wir nun eine geometrische Planfigur für unser Comic. Als Beispiel habe ich einen Beweis des Satzes von Pythagoras gewählt:

In jedem (ebenen) rechtwinkligen Dreieck gilt, dass die Summe der Flächen der Quadrate über den Katheten gleich der Fläche des Quadrats über der Hypotenuse ist.

Zusammenfassung

Vorwissen

Zunächst überlegt man sich, wie der Beweis aussieht, bzw. in unserem Fall, welchen der Beweise für den Satz des Pythagoras man nehmen möchte.
Dann folgt der eigentlich erste Arbeitsschritt: In wie viele Schritte soll er aufgeteilt werden?
Ich werde im Rahmen dieses Beispiels ein paar Schritte machen, die für diesen Zweck eigentlich zu viel des Guten sind. Der Gedanke dahinter ist, dass ich so eine verallgemeinerbare Herangehensweise (ein Universalwerkzeug, wenn man so will) vorstellen kann, so dass man mit dieser Arbeitstechnik auch schwierigere Aufgaben illustrieren kann.

Figur konstruieren

Man kann natürlich auch alles, was nun folgt, in Inkscape zeichnen. Meine Erfahrung ist, dass man sich sehr viel einfacher tut, wenn man für die geometrische Konstruktion eine hierfür optimierte Software zur Hilfe zieht. Und das ist GeoGebra. Starten Sie also dieses Programm. (Wenn Sie sich bereits mit GeoGebra auskennen, überfliegen Sie die nächsten Abschnitte einfach.)
Erstellen Sie zunächst ein rechtwinkliges Dreieck und versehen es mit einer passenden Notation, so dass wir am Ende die Formel

a^2+b^2=c^2

bewiesen haben werden.

Tipp: Passen Sie sich ggf. die Software so an, dass Sie nur diejenigen Elemente sehen, die Sie benötigen. Ich habe bei mir insbesondere im Menü „Ansicht“ das Koordinatengitter und die Achsen ausgeblendet.

Wählen Sie den Befehl „Neuer Punkt“…

…und setzen Sie zwei neue Punkte. Sie werden als „A“ und „B“ angezeigt.

Wählen Sie den Befehl „Winkel mit fester Größe“…

…und klicken Sie auf die Punkte „A“ und danach auf „B“. Geben Sie in dem folgenden Dialogfenster „90°“ ein…

…und bestätigen Sie mit „OK“.

Nun müssen wir die Punkte verbinden, so dass wir ein Dreieck erhalten. Hierzu dient das Werkzeug „Strecke zwischen zwei Punkten“.

Sie gehen mit diesem Werkzeug einfach die Punkte ab:
A – B, B – A‘ und A‘ – A

Wir haben nun unser Dreieck fertig…

…bis auf die Bezeichnungen.

Bezeichnungen nachbessern

Der Befehl „Eigenschaften“ im Menü „Bearbeiten“ hilft uns weiter.

Das erscheinende Dialogfenster erlaubt es, alle Namen und Anzeigeeinstellungen zu korrigieren. Ich mache das so, dass ich den Punkt „A“ belasse, wie er ist, und die anderen Werte anpasse, so dass der Punkt mit dem rechten Winkel nun „C“ heißt, die Seiten des Dreiecks entsprechend ihren gegenüberliegenden Punkten bezeichnet sind und angezeigt werden. Wo die Werte stehen, ist dabei nicht von Bedeutung (also ob sie bspw. auf den Linien angezeigt werden), da wir nur eine Hilfskonstruktion für das Comic herstellen. Der Arbeitsaufwand ist übrigens in Wirklichkeit viel geringer als es der Umfang des dritten Teils des Tutorials andeuten mag.

Um das Ergebnis im vierten Teil weiterzubearbeiten, müssen wir es in einem passenden Format sichern. Hierzu exportieren wir die Grafik im Format „Scalable Vector Graphics (svg)“. Dies geht via Menü „Datei“, Untermenü „Export“ und dem Befehl „Grafik-Ansicht als Bild (…)“.

Wählen Sie nun das Dateiformat „Scalable Vector Graphics (svg)“, den Maßstab „1:1“ und bestätigen Sie ggf. die Option „Exportiere Text als Linienzüge“. Letzteres hat die Bedeutung, dass die Beschriftungen angezeigt werden können, auch wenn Sie auf einem System weiterarbeiten, das die verwendete Schriftart nicht kennt; besonders bei den griechischen Buchstaben habe ich hier negative Erfahrungen gesammelt.

Tipp: Wenn Sie verschiedene Figuren mehrfach verwenden oder weiterverwenden möchten, exportieren Sie Ihre Arbeit nicht nur, sondern speichern Sie sie zudem noch im GeoGebra-Format, damit Sie sie auch in GeoGebra weiter bearbeiten können.

Das war es soweit. Sie können GeoGebra nun beenden.

Advertisements